Kunst im Treppenhaus

73. Treppenhausgalerie

 

„Momente in Farbe und Schwarz-Weiß“
mit Bildern der Berliner Künstlerin Armgard Röhl

Armgard Röhl sieht Malen und Zeichnen als eine Erfüllung! Schon als Kind hat sie mit Begeisterung gezeichnet. Ihre Mutter meinte, die Erfüllung eigener Wünsche kann man sich auch malen, das war ihr frühzeitiger Ansporn. Armgard Röhl ist der Überzeugung, jeder Mensch sollte sich in irgendeiner Art künstlerisch beschäftigen. Sei es nun malen oder musizieren, schreiben oder dichten. Denn dann bleiben Krankheiten weg, weil man dafür keine Zeit mehr hat. Und wichtig sei, dass das, was man mache, auch einem selbst Freude bereitet. Gespür ist wichtig. Ihr geht es vor allem um das Experimentelle. Das Ergebnis darf nicht absehbar sein. Stets versuche sie sich selbst zu überraschen. Die Ideen sind klar, da sie auf realen Beobachtungen beruhen. Durch Eigendynamik, die von der ursprünglichen Idee abweichen kann, erschließt sich das neue Kunstwerk. Für das Verständnis von Kunstwerken kann ein Gedanke des Künstlers wichtig sein. Jedes Kunstwerk steht für sich. Bei der Übersetzung vom Visuellen in Sprache könnte etwas verloren gehen. Viele Künstler reden nicht gern über ihre Kunstwerke. Das Motiv verwandelt die Idee in ein Bild. Armgard Röhl ist froh, dass sie diese Gabe besitzt.

Besichtigt werden kann die Ausstellung während der Öffnungszeiten:

Montag - Mittwoch von 08.00 Uhr - 18.00 Uhr
Donnertag                    08.00 Uhr - 16.00 Uhr
Freitag                         08.00 Uhr - 15.00 Uhr