Juli

"Sommerwind" Openair mit Max Giesinger AUSVERKAUFT

am 01.07.17 um 20.00 Uhr

Der deutsche Shootingstar auf zweitem Tourblock im Frühjahr 2017
Neue Single „Wenn sie tanzt“ ab September erhältlich
„80 Millionen“ erhält Goldstatus
2016 kann wohl jetzt schon ohne Übertreibung als das Jahr des Max Giesinger bezeichnet werden. Ganz seinem Albumtitel entsprechend eroberte „Der Junge, der rennt“ die deutsche Musiklandschaft dieses Jahr im Sturm und ein Ende scheint nicht in Sicht.
„80 Millionen“, die erste Single aus seinem aktuellen Album, bringt es inzwischen auf über 15 Millionen Views bei YouTube und kletterte bis auf Platz 2 der deutschen Single Charts. Mit weit über 200.000 abgesetzten Exemplaren erreichte der Song im Juli sogar Goldstatus. Im September folgt nun Giesingers zweite Single „Wenn sie tanzt“, die von der Flucht aus dem Alltag handelt. Bereits vor dem offiziellen Release erfreut sich der Song einer starken Beliebtheit in den Streamingportalen, was sicherlich neben der eingängigen Melodie vor allem dem Inhalt geschuldet ist, mit dem sich in der heutigen Zeit viele Menschen identifizieren können.

www.maxgiesinger.de
www.facebook.com/maxgiesinger

 

 

 

Sommerwind-Openair mit Maschine

08.07.17 um 20.30 Uhr

„Neubeginner“

Kaum sind die letzten Kabel der Puhdys-Abschiedstour-Anlage zusammengerollt,
kaum ist der ECHO ins Regal gestellt, kaum sind die letzten Seufzer verklungen, da
scharrt schon wieder einer mit den Hufen.


So richtig verwundert zeigt sich allerdings keiner: Hatte jemand ernsthaft erwartet,
dass diese Maschine, die seit Jahrzehnten mit bestgeölten Zylindern kraftvoll
geradeaus stampft, so einfach rechts ranfahren und anhalten würde? Gas weg,
Motor aus, Plane drüber? Unvorstellbar. Dieter „Maschine“ Birr, der in 47 Jahren
Puhdys über 22 Millionen Tonträger verkaufte und mehr als 4500 Konzerte spielte,
kriegt keiner so einfach eingefangen. Und warum es auch versuchen, es ist viel
spannender, sich von ihm mitnehmen zu lassen – die Haare im Sturm („Geh dem
Wind nicht aus dem Weg!“) und den Horizont im Blick.

„Neubeginner“ heißt sein neues Album. Es fängt selbstbewusst mit dem
programmatischen Song „Neubeginn“ an, mit dem er auch seine Konzerte auf der
Tour im nächsten Jahr eröffnen wird: „Neubeginn im neuen Leben / neue Meere
überqueren / endlos viele neue Ziele / alles für mein zweites Leben“. Es ist das dritte
Solowerk in seiner langjährigen Karriere. Den Zusatz „Solo“ braucht es nun nicht
mehr, es ist sein neues Album. Kein Sideproject, kein Nebenschauplatz – sondern
100% Maschine. „Neubeginner“ stimmt auch deshalb, weil sich Maschine anders als
beim Vorgänger, auf dem er vorrangig die Highlights seiner Dekaden umfassenden
Laufbahn neu formulierte, diesmal ausschließlich auf neues Songmaterial
konzentriert.

Eintritt: VVK 33,- €
Karten sind direkt in der ARCHE-Neuenhagen oder über Ticket69 und Eventim erhältlich.

Sommerwind-Openair mit Joachim Witt

am 21.07.17 um 20.00 Uhr

Joachim Witt hat sich im Laufe der Dekaden einen Ausnahmestatus unter Deutschlands Musikern erarbeitet. Er darf ungeniert Genres wechseln, Stile mischen und sich selbst immer wieder neu erfinden, ganz, wie ihm der Sinn steht – seine Fans bleiben ihm treu.
Weil sie wissen, dass sich hinter dem künstlerischen Wandel noch immer derselbe Mensch verbirgt. Ein Mensch, der - genau wie wir – durch alle Stimmungslagen getrieben wird. Joachim Witt vermag es jedoch wie kein Zweiter, sie mit ungebremster Intensität zu vermitteln.
Deshalb ist es auch bei seinem inzwischen 16. Studioalbum „Thron“ gar nicht notwendig, sich erst umständlich auf die Musik einlassen zu müssen – Witt packt einen mühelos dort, wo es weh- oder wohltut.
Es ist, wie er sagt, zu weiten Teilen ein Album für die schwierige Zeit, in der wir leben. Kampfgeist und Beinahe-Resignation liegen auf Witts „Thron“ dicht beieinander. „Du wirst dich erholen vom Herbst“, versichert er im Song „Lebe dein Leben“; ein Satz, der in seinem Minimalismus die ganze Wahrheit des Prinzips Hoffnung umschreibt.
Unterschwelliger Humor darf natürlich auf keiner Witt-Platte fehlen: Wenn Joachim zu zwingenden Mosh-Rhythmen „Alle nicken“ singt, ist das als selbstironischer Verweis auf seine „Bayreuth“-Trilogie zu verstehen.
Auch wenn Joachim Witt sich mit den neuen Songs auf keine eindeutige Soundkategorie festlegen lässt, klingt „Thron“ mit all seiner Intensivität und auch Intimität wie ein in sich fest geschlossenes Werk - mit vielen Facetten.
Das gute, alte Melotron darf in mehreren Songs den Klangteppich auslegen; es gibt ausgiebige Gitarrensoli, auf die ein David Gilmour stolz wäre. In „Tag für Tag“ greift Witt in den Strophen zu eher jazztypischen Harmonien (Stichwort „maj7“), um dann einen Powerchord-Refrain zu präsentieren, für den der nicht 1:1 übersetzbare Begriff „epic“ am treffendsten ist. Hier trifft großes Können auf spielerische Freiheit.
Zusammen mit Produzent und Mitautor Bassel Hallak hat Joachim Witt ein Album aus dem Boden gestampft, dass so stimmig und rund geworden ist, als habe er Jahre der Planung damit verbracht.

www.joachimwitt.de

Karten direkt in der ARCHE erhältlich im Vorverkauf zu 29,- €
oder über Ticket69 und Eventim