Die ARCHE historisch

Die Entwicklung der "Alten Dorfschule"

1727 | Bau des ersten Schulhauses am Dorfanger, vermutlich ein Lehmbau mit Strohdach. 1810 Ein Brand zerstörte das Gebäude.

1812 | Es entsteht ein Fachwerkbau mit Ziegeldach nebst Kuh- und Schweinestall mit einer Schulstube für 20 bis 30 Schüler sowie einer Lehrerwohnung.

1864 | Die Schülerzahl wuchs auf 69 Kinder an. Bei nur 42 Plätzen fand der Unterricht in zwei Abteilungen statt.

1878 | Der Altlandsberger Maurermeister Liesegang begann mit dem Bau einer Zweiklassenschule.

1879 | Am 4. November wurde ein Backsteinbau als neues zweistöckiges Schulhaus eingeweiht. Die Nordseite erhielt eine Etage mit zwei Klassenräumen, wobei der vordere Raum Platz für 80 und der hintere Raum Platz für 73 Kinder bot. Die zweistöckige Südseite des Schulhauses enthielt unten die Küsterlehrerwohnung und oben eine zweite Lehrerwohnung. (Baukosten: 19.321,62 Mark)

1903 | Die Schülerzahl stieg auf 270 Kinder und machte damit vier Lehrerstellen erforderlich: 1. Lehrer: Emil Sielaff 2. Lehrer: Paul Wolf 3. Lehrer: Paul Tramp 4. Lehrer: Georg Ziechert

1907 | Der Anstieg auf etwa 400 Kinder, die in sieben Klassen unterrichtet wurden, erforderte eine Schulhauserweiterung (Verlängerung am Südende). Für die Schaffung neuer Unterrichtsräume nutzte man die zweite Lehrerwohnung.

1911 Paul Mirsch wurde Rektor der Schule

1913 | Am 26. September erfolgte die Einweihung der neuen Schule, genannt "Volksschule" (heutige Goethe-Schule in der Rathausstraße).

1914 | Die Schule wurde während des I. Weltkrieges ihrem Zweck entfremdet und auch als Sammelstelle für Altmaterial genutzt.

1917 bis 1925 nutzte die Gemeindeverwaltung die unteren Räume der Schule.

1920 | In der "Alten Schule" wurden fünf Gruppen der 13 Klassen der Volksschule unterrichtet, sogenannte "Doppelschule".

1930 In diesem Jahr wurde ein Fahrradschuppen angebaut.

1945 | Am 15. Mai wurde der Unterricht mit 864 Kindern in der "Alten Schule" wieder aufgenommen.

1948 | Die Berufsschule übernahm im Herbst das Gebäuder "Alten Schule".

1949 | Am 26. September erhielt die Berufsschule den Namen "Bruno-H.-Bürgel-Schule".

1959 | Die Goethe-Oberschule in der Rathausstraße übernahm das Gebäude der "Alten Schule" als Haus 2.

1992 | Aus der Goethe-Schule wurde nach der Wiedervereinigung erneut eine Grundschule, die "Alte Dorfschule" wurde nicht mehr benötigt. In der Folgezeit stand das Gebäude leer und verfiel.